Journaling
Kommentare 2

Mit dem Journaling anfangen – Methoden und Tipps zum Start

Das Schöne an einem Journal ist, dass es so individuell ist, dass es kein richtig oder falsch gibt. Du kannst dir den Anfang so leicht wie möglich machen. So, wie du deine Seiten füllst, ist es genau richtig.

Das brauchst du, um mit dem Journaling zu starten

Für den Start brauchst du nur drei Dinge:

  • Zeit für dich
  • Notizbuch
  • Stift

Welches Buch und welchen Stift du auswählst, ist ganz dir überlassen. Wenn du dranbleibst, wirst du sowieso viele Bücher füllen und kannst zum Beispiel für jedes neue Journal einen neuen Notizbuchtyp ausprobieren.

Ausprobieren ist das Stichwort: Journaling ist eine Reise. Es braucht Offenheit, dich auf dich selbst, die Themen und Übungen einzustellen und auch etwas Geduld, bis du deine Form gefunden hast.

Wichtig ist außerdem, dass du zügig schreibst, ohne zu viel nachzudenken oder dich zu zensieren. Und: sei ehrlich zu dir. Je ehrlicher du bist, desto wirkungsvoller ist Journaling.

Drei Fragen vor dem Journaling-Start

Bevor du mit dem Journaling startest, habe ich drei Frage an dich:

1. Warum willst du überhaupt ein Journal führen?

Was erhoffst du dir davon und was soll es in deinem Leben bewirken? Die Antwort darauf kann dein erster Eintrag werden. Indem du dich mit dieser Frage auseinandersetzt, schaffst du dir gleich eine Motivation, dranzubleiben.

Gründe für ein Journal können zum Beispiel sein:

  • Gedanken sortieren und beruhigen
  • Abends besser einschlafen können
  • Wiederkehrenden Themen auf den Grund gehen
  • Den Alltag zufriedener und bewusster gestalten
  • Dich selbst besser kennenlernen und verstehen
  • Einen Begleiter an deiner Seite zu haben, dem du einfach alles anvertrauen kannst
  • Veränderungsprozesse zu meistern
  • Erkennen, was du wirklich willst
  • Deine Träume und Ziele verfolgen
  • Flüchtige Gedanken festhalten für mehr Tiefe in deinem Leben
  • Mehr Zeit nur für dich selbst zu nehmen
  • Dich selbst und deine Bedürfnisse wichtiger zu nehmen
  • Dir etwas Gutes zu tun und gut für dich zu sorgen

2. Wann und wie oft willst du schreiben?

Da du die Regeln bestimmst, liegt es ganz bei dir, in welchem Rhythmus du in dein Journal schreibst. Diese Fragen kannst du in deinem Journal klären:

  • Wie oft möchte ich in mein Journal schreiben?
  • Wie viel Zeit möchte ich mir pro Eintrag nehmen?
  • Wie viel möchte ich pro Eintrag hineinschreiben?

3. Weißt du, für wen du schreibst?

So etwas persönliches wie ein Journal schreibst du in erster Linie für dich. Doch diese Perspektive lässt sich noch etwas erweitern:

Für wen schreiben wir eigentlich? – Meistens für diejenige Person, die wir in Zukunft sein werden.

Alexandra Johnson
(Aus: Wie aus dem Leben Geschichten entstehen. Vom Tagebuch zum kreativen Schreiben)

So gestaltest du eine Journalseite

Die minimalste Struktur, die du jedem neuen Eintrag geben solltest, ist das Datum. Deine Einträge zu datieren, hilft dir, sie später leichter wiederzufinden oder beim späteren Lesen besser einordnen, wann und in welchem Kontext du geschrieben hast.

Du kannst außerdem über deinen Einträgen etwas Platz lassen für eine spätere Überschrift, die du nach dem Schreiben zusammenfassend einsetzen kannst.

Worüber du in deinem Journal schreiben kannst

Für deinen ersten Eintrag habe ich dir ein paar Impulse zusammengestellt, aus denen du das auswählen kannst, was dich am meisten anspricht.

Schreib eine Liste und liste so viele Punkte wie möglich auf, die dir einfallen:

  • Was ich vermisse …
  • Woran ich gerne denke …
  • Worauf ich mich freue …
  • Was ich immer schon mal tun wollte …

Schreib einen Satzanfang weiter:

  • Gerade fühle ich mich…
  • Es ist noch nicht sehr lange her als …
  • Wenn ich ganz ehrlich bin …
  • Wenn ich tief in mich hineinhorche, höre/spüre ich …

Beantworte Fragen und sieh, was passiert:

  • Welche Themen beschäftigen mich zurzeit?
  • Was habe ich mir heute Gutes getan?
  • Was habe ich heute für andere getan?
  • Wofür bin ich gerade dankbar?

Freies Schreiben

Wenn dir kein Impuls zusagt, kannst du natürlich frei und ohne Thema drauflos schreiben. Setze den Stift nicht ab und schreibe, was dir in den Sinn kommt. Wenn du mit dem Freien Schreiben noch nicht vertraut bist, genügen fünf bis zehn Minuten für den Anfang. Schau dir danach deinen Text an und markiere Themen und Wörter, die dir auffallen. Als nächstes könntest du eines dieser Themen schreibend vertiefen.

Wichtig:
Achte beim Schreiben darauf, wie es dir geht, wie du dich fühlst und wie weit du gehen möchtest. Um dich nicht im Schreiben zu verlieren oder sogar traurig zu schreiben, solltest du dir ein Zeitlimit setzen und dann den Stift hinlegen. Abschließend kannst du eine kurze Reflexion darüber schreiben.

Noch ein Tipp:
Bevor dir die Ideen ausgehen: Leg eine Seite in deinem Journal mit Impulse an. Das können Fragen, Sätze zum Weiterschreiben oder Zitate sein, auf die du zurückgreifen kannst, wann immer du in dein Journal schreiben willst.

Und nun: Dein erster Eintrag

Wie war es? Schreib gerne nach deinem ersten Eintrag eine kurze Reflexion, wie es dir beim Schreiben ergangen ist. Und wenn du magst, lade ich dich ein, die Reflexion in den Kommentaren zu teilen.

2 Kommentare

  1. Sara sagt

    Liebe Ann-Christin,
    Du hast so eine schöne Seite gestalltet und vielleicht wäre es für mich an der Zeit mein Tagebuchschreiben wieder aufzunehmen…. ich weiß gar nicht, wie es passierte, aber in den letzten 10 Jahren ist es erst immer seltener geworden und dann eingeschlafen, wobei meine Bücher immer so hilfreiche und treue Begleiter waren. Irgendwann war vielleicht einfach zu viel los und in einer Zeit, in der ich es am meisten gebraucht hätte, habe ich den Stift weggelegt… Eigentlich kein haltbarer Zustand. 🙂
    Wenn ich mich erinnere, ging es mir immer um das Sortieren und Beruhigen. Und um ein Mich-Sammeln.
    Im Moment lese ich „Samuel Pepys Tagebuch“ und amüsiere mich großartig. Also gibt es doch genug Impulse, hier wieder eine gute alte Gewohnheit aufleben zu lassen und dabei heraus zu finden, was mich verstummen ließ…
    Danke Dir,
    Sara.

    • Liebe Sara,

      wie schön, dass du das Tagebuchschreiben wieder aufleben lassen willst.
      Ich wünsche dir viele schöne Tagebuchmomente und dass du dich dabei wieder sortieren und sammeln kannst wie früher 🙂 Pepys Tagebuch klingt interessant, ich hatte mir auch mal vorgenommen, mehr solcher veröffentlichter Tagebücher zu lesen.

      Viele Grüße
      Ann-Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.